HSV verliert B-Klassen Kampf nach Punkten

Der HSV wusste genau was auf sie zu kommt, waren die letzten beiden Spiele gegen Melsbach sehr hitzig. Dass sich daran in Melsbach nichts geändert hat, zeigte auch die Schlägerei nach Spielende im Spiel Melsbach – Bad Hönningen aus dieser Saison. Ebenso die Fairnesstabelle der abgelaufenen und aktuellen Saison belegen dies. Was allerdings der neutrale Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz in Melsbach teilweise zu sehen bekam, konnten sich sicher nur wenige im Vorfeld so vorstellen. Kommen wir erst mal zum Sportlichen. Die Melsbacher gingen durch einen Konter früh in Führung, unsere Mannschaft konnte trotz zahlreicher guter Torchancen erst nach gut 30 Minuten ausgleichen. Zur Pause war allerdings schon zu spüren, worauf der Heimtrainer seine Mannschaft anscheinend eingestellt hatte.

Nach der Pause gingen die Melsbacher durch einen HSV Abwehrfehler abermals in Führung. Mit einem Sonntagsschuss konnten sie das Ergebnis sogar auf 3:1 erhöhen. Trotz des Ausgleichs innerhalb von 10 Minuten und vergebenen Chancen in Führung zu gehen, fingen wir uns durch den nächsten Patzer das 4:3. Die unmittelbar nach Spielanpfiff beginnende Foulserie der Melsbacher gipfelte dann in der Schlussphase und grenzte teilweise schon an Körperverletzung. In der 88. Minute schlug der Melsbacher Spieler mit der Nummer 7 seinen Ellenbogen mit purer Absicht in das Gesicht unseres Kapitäns. Nachdem der Schiedsrichter dies nur mit Gelb ahndete, passierte drei Minuten später das nächste unfassbare Foul. André Jean Francois legte sich den Ball einen Tick weit vor und überbrückte das Mittelfeld.

Derselbe Melsbacher, der eigentlich schon lange des Platzes verwiesen hätte sein müssen, sprang  Jean-Francois so heftig frontal rein, dass beide mit den Köpfen aneinander schlugen. Zum Glück kam André nur mit einem Cut im Gesicht davon, welcher im Krankenhaus behandelt werden musste. Hätte André diesen anstürmenden Gegner nicht im Augenwinkel kommen gesehen, hätte dies richtig schlimm enden können. Der Melsbacher zog sich bei seiner Unsportlichkeit selbst einen Nasenbeinbruch zu. An dieser Stelle dennoch von uns gute Besserung. Die anschließende Rudelbildung war danach nicht mehr zu vermeiden. Unter anderem bedrängten Melsbacher Zuschauer die Ersatzbank unserer Mannschaft und einer unserer Spieler schubste dabei den auf den Platz stürmenden Melsbacher Trainer, der dadurch zu Boden ging. Definitiv eine unnötige Aktion, die auf dem Sportplatz nichts zu suchen hat und die intern geklärt wird.

HSV moniert die nicht objektive Berichterstattung

Das im Internet aufgetauchte Video auf einer absolut unseriösen Facebookseite hat allerdings nichts mit objektiver Berichterstattung zu tun. Neutrale Zuschauer haben ihre Meinung bereits kundgetan und schildern die Ereignisse wahrheitsgemäß. Trainer Stefan Fink zum Spiel: ,,Es ist unfassbar, dass dieses Spiel mit 22 Spielern zu Ende gespielt wurde. Auch ein Spieler von uns hätte in der Schlussphase mit Gelb-Rot runter gemusst. Aber das Melsbach dieses Spiel komplett zu Ende spielen durfte ist nicht zu glauben. Normale Fouls gehören zum Fußball dazu und wir wissen genau, dass es für uns öfters mal auf die Socken gibt. Genauso gehören aber auch die Konsequenzen dazu. Wenn auf dem Platz jeder machen kann was und so oft wie er will, dann kommt das leider dabei raus. Und das gilt natürlich für beide Seiten.“ Jetzt heißt es Wunden lecken und die teilweise großen Blessuren des heutigen Tages auszukurieren.

Wir werden in allen Bereichen unsere Schlüsse ziehen, weiter an Qualität zulegen und am Freitag beim Heimspiel gegen Güllesheim weiter so gut Fußball spielen, wie wir es gegen Rengsdorf und Melsbach getan haben. Dann belohnt uns der Fußballgott auch wieder mit Punkten.