HSV Neuwied besiegt den Oberbieber Fluch

Nach zwei Heimspielniederlagen in Folge gegen den VfL Oberbieber, darunter auch das Kreispokalfinale 2020/21, gelang dem Heimatsportverein Neuwied endlich wieder ein Heimsieg gegen den Lokalrivalen und besiegte somit den „Fluch“.

Mit einem deutlichen 4:0 Erfolg untermauerten die Deichstädter ihren tollen Saisonstart und stehen nun mit 11 Punkten auf Platz 2. In einer ausgeglichenen Anfangsphase tasteten sich beide Teams noch etwas ab. Der HSV ergriff dann als Erstes die Initiative und lenkte das Spiel Richtung VfL Strafraum. Nach einem Foul an Sascha Kaiser kurz vor der Strafraumgrenze gab es einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Matthias Fink brachte die Kugel scharf aufs Tor, der Ball landete noch leicht abgefälscht zum 1:0 im Tor.

Nach einer guten Viertelstunde musste der HSV sein Spiel umstellen. Nur kurz nach der Führung sah Gianni Landi nach einem Foul glatt rot. Damit waren die Deichstädter ab diesen Zeitpunkt nur noch zu zehnt. Die Gäste aus Oberbieber hatten nun mehr Ballbesitz, ohne jedoch wirklich gefährlich vor das Gehäuse von HSV-Keeper Daniel Buchner zu kommen.

Überzeugung auch in Unterzahl

Die beste Möglichkeit zum Ausgleich ereignete sich nach einem langen Ball, den Christof Fink ungewollt verlängerte. Der aktuell in Topform aufgelegte Daniel Buchner reagierte stark und lenkte die Kugel gerade noch über den Querbalken. Außer nach einigen Standardsituationen hielt eine gut organisierte HSV Mannschaft den Gegner vom Aubach weit vom eigenen Tor entfernt und brachte die knappe 1:0 Führung in die Halbzeitpause.

Trotz der fast 80. Minuten in Unterzahl, hatte der HSV Neuwied, hier mit Sascha Kaiser und Marc-Henning Schäfer, jederzeit die volle Kontrolle über das Spielgeschehen und beendete den Fluch.
Trotz der fast 80. Minuten in Unterzahl, hatte der HSV Neuwied, hier mit Sascha Kaiser und Marc-Henning Schäfer, jederzeit die volle Kontrolle über das Spielgeschehen.

Nach dem Seitenwechsel änderte Trainer Stefan Fink nichts an seiner Ausrichtung und ließ seine Mannschaft aus einer kompakten Defensive agieren. Mit einem Konter über die rechte Seite brachte Dimitrij Feoktiskov seine Mannschaft mit 2:0 in Führung. Eine Flanke wurde immer länger und landete schließlich im langen Eck. Die Gäste waren nun in Überzahl noch mehr gefordert. Nach dem nächsten Konter war das Spiel dann allerdings vorzeitig entschieden. Sascha Kaiser legte vor dem Tor uneigennützig quer auf Matthias Fink, der mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel auf 3:0 erhöhte.

Noch vor der Schlussviertelstunde ging es nach einer Roten Karte gegen die Gäste mit Gleichzahl weiter. Sascha Kaiser belohnte sich für ein starkes Spiel selbst, und sorgte mit seinem Treffer für das 4:0. Die beiden HSV-Mittelfeldmotoren und Dauerbrenner Alexander Hammes und Marc-Henning Schäfer hätten danach noch für ein noch deutlicheres Ergebnis sorgen können. Am Ende freute man sich dann gemeinsam über einen verdienten 4:0 Derbyerfolg und stellte wie schon des Öfteren in der Vergangenheit unter Beweis, dass sie auch mit einem Spieler weniger Spiele gewinnen können.

Weiter geht es mit dem nächsten schweren Auswärtsspiel mit der SG Nauort/Ransbach. Die Zuschauer dürfen sich wieder auf ein Freitagabend Flutlichtspiel freuen.

Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz in Nauort ist um 20:00 Uhr.