HSV Neuwied gewinnt die Hitzeschlacht von Thalhausen

Was war das nur für eine verrückte Woche. Erst die Tagung in Rengsdorf zur Auslosung der sicher geglaubten Relegation, dann der Anruf des Kreisvorstands und die Meldung eines Entscheidungsspiels gegen den SV Güllesheim. Nachdem man die ganze Situation zunächst für einen schlechten Witz hielt, wurde schnell klar, dass man nun ein Spiel mehr vor der Brust hatte.

Bei hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad und keiner Wolke am Himmel fand der HSV auf dem Kunstrasen in Thalhausen sehr schwer ins Spiel. Anders der SV Güllesheim, der vor einer ordentlichen Kulisse eine gute Anfangsphase hatte und zurecht mit 1:0 in Führung gehen konnte. Der Angriff der Güllesheimer ging über die rechte Neuwieder Seite, wo eine Hereingabe in Höhe des 16ers nicht verhindert werden konnte. Der Güllesheimer Akteur nahm die Kugel direkt, und traf nach 18 Minuten unhaltbar ins lange Eck zur Führung des SVG. Nach dem Schock kam nun auch der HSV besser in die Partie. Karsten Selt konnte nach einer Ecke per Seitfallzieher zum Abschluss kommen, leider knapp am Pfosten vorbei.

Nach der Trinkpause bei dieser Hitzeschlacht war Neuwied überlegen

Dann gab es nach 25 Minuten erstmal eine Trinkpause, in der sich das Team von Stefan Petry neu sammelte. Jetzt spielte auch der HSV Neuwied mit. Julian Finkenbusch schaltete nach einem Fehlpass in der Güllesheimer Defensive am schnellsten und ging allein auf die Kiste zu. Vor einem Verteidiger legte er die Kugel rüber zu Matthias Fink, der dem Güllesheimer Keeper aus 16 Metern keine Chance ließ und zum 1:1 Ausgleich in linke untere Eck traf. Mit dem Ausgleich wurde die Neuwieder Mannschaft immer besser, endlich war man in den Zweikämpfen präsent und zwang den Gegner immer wieder zu Fehlpässen. In einer Phase, wo der Heimatsportverein das Heft in die Hand nahm, pfiff Schiedsrichter Heep zur Pause.

Nach Wiederanpfiff war man nun von Anfang an auf dem Platz. Der HSV hatte wie schon vor der Halbzeit die besseren Spielanteile. Julian Finkenbusch konnte gut in Szene gesetzt werden, wurde aber vom Schiedsrichter wegen vermeintlichem Handspiel zurück gepfiffen. Nur wenige Minuten später war Finkenbusch wieder durch und legte sich die Kugel mit dem Kopf am Keeper des Gegners vorbei. Der Torwart traf Finkenbusch im 16er übel, zum Verwundern aller anwesenden Zuschauer aber kein Pfiff des Schiedsrichters.

HSV Neuwied gewinnt die Hitzeschlacht von Thalhausen
HSV Neuwied gewinnt die Hitzeschlacht von Thalhausen.
Bild von Kreisligaecho auf Facebook.

Finkenbusch dreht die Partie

Kurz vor der zweiten Trinkpause erkämpfte sich Matthias Fink einen schon von allen im Aus geglaubten Ball und legte auf Finkenbusch zurück. Unserm Angreifer versprang der Ball zunächst, zog dann aber doch aus der Drehung ab und traf mit einem Traumtor zum viel umjubelten 2:1 unter die Latte. Jetzt gab es einen richtigen Krimi mit Endspielcharakter. Die Güllesheimer mussten wieder mehr machen, fanden aber keine richtige Idee gegen eine gut organisierte HSV-Truppe. Mit einem Foul konnte Karsten Selt, der vorher weggerutscht war, schlimmeres verhindern und den Güllesheimer Akteur bremsen. Der Freistoß an der Strafraumkante ging weit übers Tor.

Durch die Bemühungen der Güllesheimer, die so ziemlich alles nach vorne warfen, bildete sich natürlich Platz zum Kontern. Kurz vor Schluss hätte man alles klar machen müssen. Der eingewechselte Sascha Glück lief über die rechte Seite aufs Tor der Güllesheimer zu. Sein Querpass auf den mitgelaufenen Alex Hammes war allerdings zu ungenau, sodass unserem Kapitän, der schon einige Kilometer auf dem Buckel hatte, der Ball vor dem Tor versprang. Auf der anderen Seite musste der HSV nochmal tief durchatmen. Nach einer Ecke setzte der Innenverteidiger der Westerwälder einen Kopfball knapp über die Latte.

„Gut Fußball gespielt und verdient gewonnen“

Danach war Schluss. Großer Jubel bei den zahlreich mitgereisten Neuwieder Anhängern an der Seite und den Spielern und Verantwortlichen auf dem Platz. „Das war eine überragende Mannschaftsleistung heute, riesen Kompliment an jeden Einzelnen. Am Anfang war es schwer auch bei den Temperaturen. Aber wir haben uns ins Spiel gekämpft und dann haben wir auch Fußball gespielt und verdient gewonnen“, freute sich Man of the Match Julian Finkenbusch. Auf dem Platz wurde der HSV-Kreis gebildet, wo man sich noch in Thalhausen auf die kommenden 2 Endspiele einschwor. Etwas zu trinken gab es dann auch noch, Neustadt spendierte 2 kalte Kisten Bier als Entschuldigung für diese unnötige Extrapartie. Danke an dieser Stelle, klasse Aktion!

Jetzt geht es also am Mittwochabend mit 3 Tagen Verspätung nach Niederahr zum ersten Relegationsspiel um den Aufstieg ins Kreisligaoberhaus. Anpfiff ist um 20:00 Uhr. Für das wichtige Spiel benötigt die Truppe wieder zahlreiche Unterstützung, wie es schon gestern der Fall war. Kompliment an die Anhänger, Mittwoch zählt‘s!

Bericht aus der Rhein-Zeitung vom 29.05.2017
Bericht aus der Rhein-Zeitung vom 29.05.2017